Du liebst es, dich nach der Arbeit oder am Wochenende auf dein Mountainbike zu setzen und dich auszupowern? Abfahrten mit anstrengenden Anstiegen zu verdienen und sich dann dem Geschwindigkeitsrausch hinzugeben? Voll im Moment zu sein, im hier und jetzt? Den Kopf freibekommen, den Trail genießen und Flow erleben? Wenn du dich wiedererkennst bist du hier richtig.

Ich selbst bin aus Wien und liebe den Wienerwald als Bike-Revier. Es ist etwas ganz besonderes, solch ein Naturjuwel vor der Haustür einer Großstadt zu haben! Doch ich für mich habe erfahren, dass es nichts Schöneres gibt, als nur mit Rucksack und Bike in ein mehrtägiges Abenteuer zu starten. Dies weiß ich spätestens, seit ich 2013 auf der Joe Route von Oberstdorf zum Gardasee gefahren bin. Jedoch weiß ich auch, dass sich viele Hobbybiker einen klassischen Alpencross nicht zutrauen. Sei es die drohende Anstrengung, oder die Zeit für Training, Planung und Vorbereitung, was für so manchen die Aufgabe etwas zu groß erscheinen lässt.

Für genau solche Fälle suche ich eine Route, welche Alpencross-Feeling vermittelt und trotzdem das ganze drumherum etwas vereinfacht. Da ich Zug fahren liebe und es für mich kein schöneres und auch ökologisch sinnvolleres Reisemittel gibt, soll An- und Abreise mit dem Zug erfolgen. Dies vereinfacht zudem die Logistik ungemein. Um vom Osten Österreichs eine gute Verbindung zu haben, wähle ich als Startpunkt Salzburg und als Ziel Villach. Es handelt sich um eine rein österreichische Angelegenheit. Wieder ein Punkt, der dem Vorhaben etwas Komplexität und Schwierigkeit nimmt.

Ich habe meine Tour selbst erprobt und nun aus den Tagebucheinträgen einen humorvollen Erlebnisbericht verfasst. Das Buch inklusive GPX-Download, Kartenmaterial, Höhenprofilen, Unterkunftsliste, Packliste und Tipps und Tricks kannst du jetzt bestellen:

Am Stausee in Tirol